Literaturhaus Home titel

neuer termin

Donnerstag, 16.10., 20.00 Uhr, Galsan Tschinag

1943 in der Mongolei geboren, wuchs er als jüngster Sohn einer Nomadenfamilie auf. Im Rahmen eines Stipendiums für Hochbegabte studierte er in der 1960er Jahren in Leipzig Germanistik. Ab 1968 lehrte er an der Universität in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator Deutsch – bis er 1976 wegen „politischer Unzuverlässigkeit“ Berufsverbot bekam. Seit Jahrzehnten ist er als Grenzgänger zwischen den Kulturen viel unterwegs: im Altaigebirge als Schamane und Stammesoberhaupt der nach wie vor nomadisch lebenden Tuwa, einer ethnischen Minderheit in der Mongolei, und als Schriftsteller mit internationalem Renommee auf Lesereisen, die ihn durch ganz Europa führen. Bekannt wurde er durch Bücher wie „Der blaue Himmel“, „Die graue Erde“ und „Der weiße Berg“. Für sein literarisches Werk und sein kulturelles Engagement wurde er vielfach ausgezeichnet, etwa mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis und dem Bundesverdienstkreuz.

Bei uns liest der Bestsellerautor aus seiner Autobiografie in Romanform: Revue passieren lässt er in „Die Rückkehr“ (Insel Verlag) die wichtigsten Stationen von der Schulzeit in der stalinistischen Ära bis zur Erfüllung seines Lebenstraums, als er Mitte der 90er Jahre sein Volk in der größten Karawane seit Dschingis Khan in die ursprüngliche Heimat im Hohen Altai zurückführte.

Eintritt: 12,- €, ermäßigt für Schüler und Studenten: 6,- €

zurück