Literaturhaus Home titel

neuer termin

Erhard Dietl & Philipp Stauber

Erhard Dietl wurde 1953 in Regensburg geboren und lebt in München, wo er eine Ausbildung an der Akademie für das grafische Gewerbe und an der Akademie der bildenden Künste absolvierte. Gemalt hat er schon als Kind gern, am liebsten Bilder zu seinen selbsterfundenen Geschichten. Diese zwei großen Begabungen machten ihn international bekannt und brachten ihm namhafte Auszeichnungen ein, darunter den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis und eine Prämierung durch die Stiftung Buchkunst. Sein Werk als Autor und Illustrator umfasst rund 100 Kinderbücher, darunter die weltweiten Bestseller über die Olchis. Als echtes Multitalent brilliert Dietl auch als Songwriter und Verfasser skurriler, poetischer und allem Menschlichen liebevoll zugewandter Geschichten und Gedichte für Erwachsene.

Philipp Stauber wurde 1965 im oberpfälzischen Vilseck geboren und lebt im Chiemgau. Er studierte unter anderem bei den Gitarrenlegenden Joe Pass und Howard Roberts. Der renommierte Jazzgitarrist und Bandleader wurde zwei Mal mit dem MDR-Jazzpreis gekürt. Als Sideman und Studiomusiker begleitete er etwa Giora Feidman, Hugo Strasser, Bobby Watson und The Weather Girls. „Sein Spiel ist von internationaler Qualität“ (Archtop-Germany), „eine Ohrenweide“ (Süddeutsche Zeitung).

Als bestens aufeinander eingespieltes Team machen Dietl & Stauber gemeinsame Sache in ihrem überraschungsreichen poetisch-musikalischen Programm „Tapfere Männer. Tiefer gelegte Lieder. Hoch gestapelte Geschichten“. Ob Chansons oder Geschichten, Fernwehexkurse oder Alltagsbeobachtungen, eigene Erfahrungen oder Marotten anderer: In den Texten über Höhen, Tiefen und Absurditäten des Lebens schwingt meist sanfte Ironie und oft leise Melancholie mit.

„Im Zusammenspiel mit Philipp Stauber – einem der besten Gitarristen, die wir hierzulande haben – gelingt eine lockere Atmosphäre, ein Zwiegespräch mit dem Zuhörer… Eine außergewöhnliche Begegnung mit zwei außergewöhnlichen Künstlern.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Federleicht und voller Großstadtpoesie“ (AZ)

zurück